VISPIRON ist seit 2007 in der Photovoltaik-Branche tätig

International wurden mehr als 200 MWp Photovoltaikanlagen realisiert. Als inhabergeführtes Unternehmen betreibt VISPIRON aktuell über 60 MWp PV-Parks und ist damit einer der größten deutschen privaten Kraftwerksbetreiber. Für Solarparkbetreiber aus Schwellenländern bietet das Unternehmen internationale Projektfinanzierungen an. Seit 2016 setzt VISPIRON einen starken Fokus auf solare Direktanwendungen und entwickelt in Kooperation mit strategischen Partnern Innovationsprodukte, wie Solares Pumpen oder Solarhybridkraftwerke. Das fachübergreifende Know-How der VISPIRON aus Energie-, Fahrzeug- und Digitaltechnik fassen wir im Bereich „Eco-Wohnen & E-Mobilität“ sowie „CHARGE-V“ zusammen. Als energetisch ganzheitlich orientiertes Unternehmen entwickelt VISPIRON ein Hochleistungsladesystem für die Elektromobilität, das Strom direkt aus Solarparks beziehen kann.

Gründung

2007

Klimaneutral

seit 2014

PV-Erfahrung

200 MWp SOLAR

Entwicklung

DC-Schnellladesystem

ECO-Wohnen

400 qm

Aktuelles

Die 5. Klassen besuchen die Photovoltaik-Anlage Penzberg

Obgleich sich Stefan Fußeder, Projektentwickler bei der Firma Vispiron, welche die Photovoltaikflächen für Penzberg realisiert hat und nun betreut, alle Mühe gibt, den Achtklässlern Wissenswertes rund um die strom­erzeugenden Platten zu berichten, so sind es letztlich die desinteressierten Wollnasen, die die Jugendlichen am meisten begeistern.

Mehr
Die Stadtwerke und der Klimawandel

Mit Solarparks haben die Penzberger Stadtwerke bereits gute Erfahrungen gemacht. Seit August 2018 speisen zwei Photovoltaik-Anlagen mit 5000 Modulen beidseits der Straße Penzberg-Bichl Sonnenstrom ins Netz. Deren Leistung (zusammen 1,5 Megawatt) reicht aus, um etwa 470 Vier-Personen-Haushalte mit Strom zu versorgen.

Mehr
Energiewende und Ökologie sind vereinbar - Schafe in Penzberger Solarparks

Mütter und ihre Kinder: Weibliche Schafe und deren Nachwuchs beweiden derzeit eine der beiden Solarparks. Die männlichen Tiere grasen auf der zweiten Anlage. Auf voll biologische Rasenmäher setzt VISPIRON, die Betreiber der beiden Solarparks am Ortseingang von Penzberg.

Mehr

Stimmen aus der Presse

Ein weiterer Schritt zu einer Photovoltaik-Freiflächenanlage auf Ickinger Flur ist getan: Der Gemeinderat fasste in seiner Sitzung am Montag mehrheitlich den Beschluss, für das Projekt östlich der Autobahn A95 in Walchstadt einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan aufzustellen.

Die Penzberger Stadtwerke haben neben Trinkwasser und Abwasser noch eine wichtige Klimaschutz-Rolle übernommen: Sie planen neue Solarfelder und einen Ausbau des Fernwärmenetzes. Auch an besondere Strommodelle ist gedacht.

Penzberg – Lautes Mähen beim Mähen an der Bichler Straße in Penzberg: In dem Grün, auf dem die Photovoltaikanlagen stehen, kürzen nun Wallisische Schwarznasenschafe die Halme. Doch auch die Halme außerhalb des Zaunes wecken ein reges Interesse bei den Tieren.

Obgleich sich Stefan Fußeder, Projektentwickler bei der Firma Vispiron, welche die Photovoltaikflächen für Penzberg realisiert hat und nun betreut, alle Mühe gibt, den Achtklässlern Wissenswertes rund um die strom­erzeugenden Platten zu berichten, so sind es letztlich die desinteressierten Wollnasen, die die Jugendlichen am meisten begeistern.

``Wir müssen ein Zeichen setzen``, sagt Geschäftsführer Amir Roughani. ``Wann, wenn nicht jetzt, und wer, wenn nicht wir? Die Politik muss verstehen, dass der Protest für den Klimaschutz nicht nur von Schülern kommt.`` Der Großteil seiner etwa 300 Mitarbeiter in München werde deshalb zur Kundgebung gehen.

Die Geothermieanlage auf Ickinger Flur ist bekanntlich Geschichte. Und eigentlich ist damit auch die Zukunft der Fläche klar: Sie soll wieder zurückgebaut und landwirtschaftlich genutzt werden. Eigentlich, denn so steht es vertraglich festgeschrieben. Nun aber gibt es eine andere Idee für die Nachnutzung, nämlich dort eine Photovoltaik-Freiflächenanlage zu installieren.

Auf voll biologische Rasenmäher setzen die Betreiber der beiden Solarparks am Ortseingang von Penzberg. Doch die Schwarznasenschafe gehen gern auf Entdeckungsreise.

Die EWO vergibt den Solarstrompreis jedes Jahr an Kommunen, die den größten Zuwachs an Photovoltaik-Leistung verbuchen konnten. Und da war Penzberg mit 29 neuen PV-Anlagen und einer zusätzlichen PV-Leistung von fast 2.400 Kilowattpeak (kWp) zwar gut, aber eben nicht gut genug. Denn mit nur vier neuen Anlagen konnte die kleine Gemeinde Eschenlohe aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen rund 80 kWp mehr Leistung als Penzberg erbringen.

Nur knapp hat Penzberg die Goldmedaille verpasst. Die Stadt erhielt am Dienstag Solarstrom-Silber von der „Energiewende Oberland“: Penzberg hatte vergangenes Jahr den zweitstärksten Zuwachs an Photovoltaikleistung in den vier Landkreisen der EWO-Region. Zirka 26 Prozent des Penzberger Strombedarfs werden mittlerweile über Solarenergie gedeckt.

Altdorf – pm (18.07.2019) Gemeinsam mit Bürgermeister Helmut Maier, begrüßte VISPIRON insgesamt 32 Gäste bestehend aus Vertretern regionaler Bürgerenergiegenossenschaften, der Gemeinde sowie des Projektentwicklers und des Betreibers der VISPIRON.

Es ist ein Projekt, das dem Areal an der Murnauer Lindenthalstraße seinen Stempel aufdrücken wird. Am früheren Standort einer Tengelmann-Filiale werden in nächster Zeit ein Boardinghaus sowie eine größere Wohnanlage entstehen.

Ein Unternehmen aus München trifft immer wieder auf Widerstände beim Thema Energiewende. Damit die Energiewende vorankommt, müssen vor allem Erzeugungskapazitäten geschaffen werden. Das macht unter anderem die Vispiron Energy GmbH aus München. Sie projektiert und realisiert Solarparks im In- und Ausland.

Die Planer eines Solarparks am Schöffauer Schachmoos haben einen wichtigen Meilenstein geschafft: Der Uffinger Gemeinderat befürwortete am Donnerstag einen Antrag der Firma Vispiron EPC auf Änderung des Flächennutzungsplanes und die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens.

Altdorf - pm (20.06.2019) Am 5. Juli findet die Eröffnungsfeier einer weiteren Photovoltaik-Freiflächenanlage stat. Projektentwickler und Betreiber ist die VISPIRON EPC GmbH & Co. KG seit einigen Jahren in den Bereichen Erneuerbare Energien und Elektromobilität aktiv.

Mit einer Gesamtleistung von 2.450 kWp wurde die bislang größte Anlage dieser Art im Schöffau – Skepsis und Zustimmung haben sich bei einem Info-Abend über den möglichen Bau einer Freiflächen-Photovoltaikanlage im Bereich Schachmoos die Waage gehalten.

Mit einer Gesamtleistung von 2.450 kWp wurde die bislang größte Anlage dieser Art im Landkreis Garmisch-Partenkirchen offiziell in Betrieb genommen. Sie speist umweltfreundliche Energie für ca. 825 Haushalte in das öffentliche Netz ein und sorgt für eine Einsparung von über 1,5 Mio. kg CO2 pro Jahr.

Die Energiewende in der Region kommt ein gutes Stück voran. An der Autobahnausfahrt Eschenlohe wurde offiziell der bislang größte Solarpark im Landkreis Garmisch-Partenkirchen eröffnet. Er hilft, jede Menge Kohlendioxid zu sparen.

Bekommt Schöffau in einem zweiten Anlauf nun doch einen Solarpark? Noch ist nichts entschieden, aber die politischen Signale aus dem Uffinger Ortsteil klingen positiv. Als nächstes steht jetzt die Besichtigung einer vergleichbaren Anlage an.

Umweltfreundlichen Strom mithilfe von Solarparks zu gewinnen, ist ein Wachstumsmarkt – und wird staatlich gefördert.

Im Industrie- und Gewerbegebiet Lüptitz wurde die Photovoltaik-Anlage auf einer Fläche von rund einem Hektar errichtet. Mit 2.590 Photovoltaik-Modulen und einer Gesamtleistung von 750 Kilowatt Peak (kWp) liegt die erwartete jährliche Stromerzeugung bei über 775.000 Kilowattstunden.

Das Großprojekt Solarpark Eschenlohe schreitet voran. Ein Teil der Anlage ist bereits am Netz, beim anderen soll dieser Schritt im Frühjahr 2019 erfolgen. Die Betreiberfirma investiert insgesamt 2,4 Millionen Euro.

„Ein Vorzeigeprojekt“, meint der ehemalige Bürgermeister Hans Mummert, während er die neuen Solarmodule auf der Wiese an der Staatsstraße zwischen Penzberg und Bichl in Augenschein nimmt. Es ist eine von zwei neuen Photovoltaik-Freiflächen, welche gemeinsam gut 1,7 Millionen kWh Strom im Jahr produzieren.

Die Stadt Penzberg weiht an der Straße nach Bichl zwei Photovoltaikanlagen ein. Zusammen liefern sie Strom für etwa 500 Haushalte.

Seit knapp über zwei Monaten liefern die beiden neuen Solarparks an der Staatsstraße Penzberg-Bichl Strom. Rund 440 000 Kilowattstunden wurden bis heute produziert. Das ist etwas mehr als prognostiziert, was laut Stefan Fußeder an den zuletzt relativ vielen wolkenfreien Tagen liegt. Fußeder ist Projektingenieur bei dem Münchner Unternehmen Vispiron.

Der Solarpark direkt an der Autobahn bei Eschenlohe wird entgegen der bisherigen Planung in drei Etappen gebaut. Der Investor begründet dies mit neuen gesetzlichen Vorgaben. Der erste Abschnitt der Anlage steht bereits und soll noch im September ans Netz gehen.

Die zwei ersten Solarparks in Penzberg sind ans Netz gegangen. Seit wenigen Tagen speisen die über 5000 Photovoltaik-Module Strom ein. Bei den Penzberger Stadtweken ist man längst auf den Geschmack gekommen: Sie würden gern weitere Freiflächen-Anlagen errichten.

Located in the Yazd province, the PV Plant was built on an area of seven hectares and generates an annual yield of 6.7 GWh of electricity. n cooperation with local project developer ``Maxsun Dehshir Pisco``, the 3.5 MW PV Plant was successfully commissioned after a construction period of merely a few weeks. The project is 100% financed by both Vispiron Power Solutions and Maxsun. For the successful realization of the project, the internationally experienced German EPC Vispiron worked with Maxsun EPC and several local Iranian companies.

Es ist das bisher größte Photovoltaik-Projekt der Stadtwerke Penzberg: der Solarpark an der Straße Penzberg-Bichl. Ziel der Stadtwerke ist, die 1,5-Megawatt-Anlage bis Ende Juni fertigzustellen. „Wir liegen im Zeitplan“, sagte Stadtwerke-Chef Josef Vilgertshofer am Mittwoch auf Anfrage. Die Leistung soll ausreichen, rund 470 Haushalte mit Strom zu versorgen. Die Stadtwerke und ihr Kooperationspartner, die Firma „Vispiron“, investieren rund 1,5 Millionen Euro.

Die Politik hat sich die Energiewende dick auf die Fahne geschrieben. Direkt an der Autobahn bei Eschenlohe soll noch heuer ein Großprojekt entstehen, das den Landkreis in dieser Hinsicht ein gewaltiges Stück nach vorne bringt. Eine Münchner Firma baut dort einen Solarpark.

Eschenlohe – Gegen den westlich der Autobahn 95 geplanten Solarpark regt sich vor allem seitens der Landwirtschaft erheblicher Widerstand. Dies wurde in der Sitzung des Gemeinderates Eschenlohe deutlich, wobei das Gremium mit elf zu ein Stimmen einen Billigungs- und Auslegungsbeschluss zum Bau einer solchen Anlage befürwortete.

Der Film ``The Power to Change - Die Energierebellion`` hat den Münchner IT-Unternehmer Amir Roughani bekannt gemacht. In der Dokumentation, die seit Mitte März in den Kinos läuft, wird der Firmenchef vorgestellt.

Projektberichte

Solaranlagen Eschenlohe

Errichtungsjahr: 2018
Leistung: 2.450 kWp
Jährliche CO2 Einsparung: 1.500t

Solaranlage Reichenbach

Errichtungsjahr: 2019
Leistung: 750 kWp
Jährliche CO2 Einsparung: 385t